Geschichte der Schule im Detail

Die Berufsschule Kalaguna-Sadhana wird im Jahr 2004 gegründet. Dies geschieht auf Wunsch der Schüler von Jean-Pierre Bigler, die seit 2001 seine Kurse im Zentrum L’Essens in Lausanne und an der Schule Esclarmonde in Genf besucht haben und nun ihre Kenntnisse vertiefen möchten. Frau Dr. S. Hunziker erarbeitet die modulare Struktur der Ausbildung und den Inhalt des Unterrichts und übernimmt die Schulleitung. Jean-Pierre Bigler wird Ausbildungsleiter.


Die Schulleitung definiert die Zielsetzungen der Schule, kümmert sich um die Qualitätssicherung und engagiert sich aktiv in der Berufspolitik.

  • Seit 2005 wirkt Frau Dr. S. Hunziker aktiv im eidgenössischen Reglementierungsprozess der zukünftigen neuen Berufe in Komplementärtherapie (KTTC) und Alternativmedizin (AM) mit. Ayurveda gehört mittlerweile zu den anerkannten Methoden. In diesem Stadium ist die Schule Kalaguna-Sadhana als Pilotschule am Reglementierungsprozess beteiligt.
  • Ab 2007 setzt sich Frau Dr. S. Hunziker ein für eine Zusammenarbeit zwischen den Ayurveda-Institutionen in Mitteleuropa. Im VSAMT (Verband Schweizer Ayurveda-Mediziner und -Therapeuten) leitet sie als Vorstandsmitglied seit 2007 die Kommission für Qualitätssicherung im Bereich Therapie. Sie wirkt auch bei der Verfassung der Methodenidentifikation für Ayurveda im Reglementierungsprozess KTTC mit.
  • Im Jahr 2009  wird Frau Dr. S. Hunziker Mitglied einer Steuergruppe, die unter der Leitung des Departements für traditionelle Medizinsysteme (AYUSH) des indischen Gesundheitsministeriums die Aktivitäten von internationalen Arbeitsgruppen für die Entwicklung von Ayurveda koordiniert. Sie supervisiert die Arbeitsgruppe  « Ausbildung » (Entwicklung von Ausbildungsgängen im medizinischen und paramedizinischen Bereich ausserhalb von Indien, gemäss Richtlinien von AYUSH und WHO). 
  • Jean-Pierre Bigler absolviert in den Jahren 2008/09 die Passerelle-Ausbildung und erlangt im Hinblick auf das eidgenössische Diplom als Pionierkandidat das schweizerische Branchendiplom OdA KTTC in Ayurveda-Therapie.
  • Januar 2009: Infolge der Zusammenarbeit mit indischen Institutionen und der weiteren und umfassenderen Entwicklung der Zielsetzungen wird das Therapie- und Ausbildungszentrum Kalaguna-Sadhana GmbH zu SAMA-Swiss Ayurvedic Medical Academy GmbH. Die Schule widmet sich von nun an auch der Ausbildung von Ärzten mit Spezialisierung in Ayurveda und der Erschaffung von Netzwerken für die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Therapeuten in der Schweiz und in Indien.
  • Oktober 2010 : Einweihung der Lokale der neuen Schule SAMA in Corseaux bei Vevey. Diese Schule bietet einen besonders günstigen Rahmen für den Unterricht in Ayurveda, in einer schönen und friedlichen Umgebung mit guter Infrastruktur, nur einige hundert Meter vom Therapiezentrum SAMA in Vevey entfernt (Lageplan).
  • 2011: Jean-Pierre Bigler erlangt den eidgenössischen Fachausweis „Ausbilder“ (Erwachsenenbildung) und wird Dekan der Schule SAMA. Die Schule erhält das eduQua-Zertifikat. Jean-Pierre Bigler bildet die erste Ayurveda-Ausbilderin aus: Maja Flückiger. Sie ist Schülerin von SAMA und im Besitz eines SVEB-Zertifikats in Erwachsenenbildung.

·     März 2012: Frau Dr. S. Hunziker wird angefragt, um für Drittjahrstudenten an der medizinischen Fakultät der Universität Lausanne erste Einführungskurse in Ayurveda-Medizin durchzuführen.

Seit Sommer 2012 hat SAMA ein neues Gesicht: eine neue Website in 3 Sprachen und ein neues Logo ….und kündigt an, dass in Zukunft auch Kurse auf Deutsch veranstaltet werden.

2012-14: Erarbeitung des Ausbildungsprogrammes für Ayurveda-Mediizin, AyuMed, entsprechend der Richtlinien der WHO und der OdA AM, in Zusammenarbeit mit den indischen Ärzten und Lehrern.